Hitzemarathon Düsseldorf 08.05.2011

Die Schlacht der Schlachten, oder „wer nicht dabei war hat Außergewöhnliches verpaßt“.

Sandsturm in Düsseldorf? Es kündigte sich lange vor dem Start an, als die Helfertruppen sich sortierten, die einen Richtung Angerländer Wasserstand, die anderen die Spezialflaschen in die Rücksäcke umluden. Der Sandsturm am Ehrenmal, nicht weit von Start und Ziel hatte es in sich. Die ersten Zeitprognosen wurden revidiert, Taktikvarianten diskutiert. Volles Risiko? Kontrollierte Offensive… Die Nervosität vor dem Start wollte nicht weichen, wird es tatsächlich über 27Grad? Reicht die Sonnencreme…
Drei Kilometer nach dem Start war alles klar, Ulrich Oberwinster, diesmal nur hinsichtlich Renntaktik sicher „volles Programm“, ansonsten aber innerlich Angerländer, gemeldet unter SG Stern und Trikot vom Running-Team preschte als Erster los,
Burkhard Dorobeck folgte und rechnete… noch drei Wochen bis Duisburg, heute 90%, eine gute Tat vollbringen, die neue Taktik stand und Gladys hatte Ihren Begleiter.
Und Gladys? Hart trainiert, 3:15 +- 2 Min sind drin => kontrollierte Offensive.
Dann kam Martin Brandenburg. Er war top vorbereitet, an alles gedacht, Hauptsache das Kreuz hält… Welches Kreuz, der Rücken??? Das Photo zeigt es deutlich, auf dem rechten Oberschenkel, das Kreuz…. Auf dieser Seite werden die Helfer/innen die Getränke anreichen, da kann dann ja nicht mehr schief gehen, die Getränke kamen von rechts und zwar reichlich, der Lauf war gerettet. Der Schmerz vergeht, das Kreuz bleibt (Permanent Marker, was solls)
und Nobert Vogl, „nein ich brauche nicht zu trinken“, „na gut wenn’s sein muß“… die Quittung kam auf der zweiten Hälfte…
Und das Rennen selber? Der Asphalt brannte, der Wind drückte von vorne, brachte in Böen die Läufer/innen von der Seite und von hinten aus dem Tritt…
Gladys lief den Lauf Ihres Lebens wurde in fabelhaften 3:17  16e aller Frauen, Fünfte Ihres AK. Wer war da noch vor Ihr? 8 Profifrauen aus den üblichen Läufernationen, und einige deutsche Spitzeläuferinnen und viele Hundert hinter ihr.
Und die Abteilung Attacke? Uli Oberwinster wurde dritter seiner Altersklasse in 3:02:28 und kam mit Platz 61 (von über 2.200) ganz weit nach vorne.
Burkhard Dorobeck (Mister 90%) war mit 3:17 ebenfalls sehr zufrieden, am 29.5. wird dann 101% in Duisburg beim Ruhr Marathon gegeben.
Mächtig stolz können auch Martin Brandenburg 3:34 und Norbert Vogl 3:40 sein, diese Zeiten sind angesichts der extremen Umstände wirklich Klasse.

Die Helfer sortierten die restlichen Flaschen neu, aber diese Arbeit war schnell getan, es war diesmal trotz extra großer Bevorratung fast nicht übrig geblieben. Alle hatten ihr Bestes gegeben….

Marcus Eichler Angerland LT Lintorf

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: