Nur Eine ahnte nichts…

Dass bestimmte Geheimnisse bei manchen Personen sicher sind, weiß jeder. Aber dass ein gesamter Lauftreff bei einer Verschwörung mithelfen kann, ist sicherlich neu.

Aber der Reihe nach: Meine Frau Petra hat sich zu Beginn des Jahres für den Halbmarathonkurs beim Lauftreff angemeldet und im Juni mit vielen Angerländern gemeinsam den Rhein-Ruhr-Halbmarathon in Duisburg erfolgreich bewältigt. Dadurch motiviert, war für sie die nächste Herausforderung schnell klar. Im Oktober sollte der nächste Halbmarathon, der Rhein City Run, gelaufen werden.

Ab Sommer bin ich selbst auch ab und zu beim Lauftreff mitgelaufen und so reifte in mir eine (im Nachhinein recht unüberlegte) Idee.

Warum sollte ich nicht versuchen, diesen Halbmarathon mitzulaufen, aber heimlich dafür zu trainieren und damit meine Frau beim Start zu überraschen?

Kurz nachdem sie sich für den Lauf angemeldet hatte (und die Startgebühr eingezogen wurde), meldete auch ich mich heimlich zum Lauf an. Selbstverständlich wurde die Gebühr erneut eingezogen. So wunderte sich meine Frau ein bisschen, aber als ich ihr sagte, dass ich mich um den vermeintlichen Buchungsfehler kümmern werde, war sie froh, dass sie damit nichts zu tun hat. So bat ich unsere Tochter die „Stornoüberweisung“ zu faken und erzählte meiner Frau etwas von einem organisatorischen Fehler seitens des Veranstalters. 😉

 

Nach und nach habe ich einige Mitläufer des Lauftreffs (mit Ausnahme meiner Frau natürlich) über mein Vorhaben informiert und habe von vielen Seiten Trainings-Unterstützung angeboten bekommen.

Von nun an stand ich ein- bis zweimal in der Woche um 4.30 Uhr auf und lief meine langen Läufe zwischen 12 und 19 Kilometern, sodass ich um 6.30 Uhr entspannt (und nicht mehr schwitzend) meine Frau wecken konnte. Im Laufe der Zeit wurden immer mehr Freunde, Familie und Nachbarn eingeweiht, aber alle hielten dicht und unterstützten mein Vorhaben. So hat beispielsweise meine Schwiegermutter meine Sportsachen gewaschen, meine Kinder sind am Wochenende früh morgens mit dem Hund rausgegangen (am Wochenende ist dies meine Aufgabe), damit ich ein bisschen länger schlafen konnte und haben mich gedeckt, wenn meine Frau über meine Schlappheit und Müdigkeit klagte.

Als dann die Teilnehmerliste im Internet veröffentlicht wurde, habe ich gedacht, dass ich auffliege, denn ich hatte mich blöderweise unter dem „Angerland Lauftreff“ angemeldet. Direkt am nächsten Tag habe ich den Organisator Mika-Timing angerufen und gefragt, ob sie diese Information nicht wieder entfernen und vielleicht sogar noch meinen Nachnamen ändern könnten. Die Dame bei Mika-Timing hatte sichtlich ihren Spaß, als ich ihr mein Anliegen erklärte und sie änderte netterweise alles ab. Jetzt wurde ich zum vereinslosen „Norbert Schnitz“.

 

Als die Laufpartnerin meiner Frau leider erkrankte und sie nun deshalb die langen Läufe i.d.R. alleine lief, schwand ein wenig ihre Motivation. Gegen Ende September kam dann der Tiefpunkt, sie bekam beim Laufen immer schlechter Luft und überlegte ernsthaft den Halbmarathon abzusagen. Eine gute Woche vor dem Halbmarathon habe ich dann daher doch das Geheimnis vorzeitig gelüftet und ihr „gebeichtet“, dass ich mich auch angemeldet habe, um sie dennoch zum Mitlaufen zu motivieren.

Ich erzählte von den ganzen Vorbereitungen, die – ohne ihr Wissen – stattgefunden hatten. Darüber musste sie wirklich lachen und rechnete es mir hoch an, dass ich so oft so früh aufgestanden bin. Davon hatte sie nichts geahnt, denn es haben alle dichtgehalten.

So sind wir also beide am Sonntag, den 15.10.2017 die wunderschöne Strecke von Düsseldorf nach Duisburg gelaufen und haben den Halbmarathon mit vielen weiteren Angerländern erfolgreich gefinisht!

Hiermit möchte ich mich auch nochmal bei allen Lauftreff-Geheimnisträgern für ihre Verschwiegenheit und ganz besonders bei Andrea und Christel, die die 21 km mit mir zusammen gelaufen sind, bedanken.

 

Norbert (Schnitz) 🙂

Werbeanzeigen

Es gibt bestimmt einfachere Wege von Düsseldorf nach Duisburg …

… aber dieser ist der Schönste!

 

13 Läuferinnen und Läufer vom Angerland Lauftreff Lintorf sind am Sonntag, den 15.10.2017 beim 2. VIACTIV Rhein City Run über die Halbmarathondistanz gestartet. Bei herrlichem, fast frühlingshaftem Wetter führte der Lauf von der Theodor-Heuss-Brücke in Düsseldorf am Rhein entlang nach Huckingen in Duisburg.

 

Man traf sich bei einem wunderschönen Sonnenaufgang am Rhein und ging um 9:30 Uhr mit fast 4000 anderen Teilnehmern auf die Strecke nach Duisburg.

 

In den schönen neuen Lauftreff-Shirts erzielten alle tolle Ergebnisse.

 

Theresa Pfennig erreichte mit neuer persönlicher Bestzeit in 1:47:57 den 21. Platz in ihrer Altersklasse, ihren ersten Halbmarathon finishten Frank Adam in 1:46:29 (AK 77) ebenso wie Helmut Höffken, der nach 1:57:32 (AK 27) das Ziel erreichte.

 

Unter der magischen 2-Stunden-Grenze blieben auch Martin Kurscheid (1:53:39), Markus Busch (1:53:40) und Carsten Huysmann (1:55:54).

 

Besonders erwähnenswert ist auch die tolle Leistung von Katrin Kurscheid, die sich erst zwei Tage vor dem Lauf zu einer Teilnahme entschieden hatte und erst seit Sommer dieses Jahres beim Angerland Lauftreff trainiert. Ohne lange Laufeinheiten in der Vorbereitung kam sie entspannt und glücklich nach 2:17:41 in Huckingen an.

 

Auch die anderen Finisher konnten fast alle eine neue persönliche Bestleistung aufstellen: Petra Schmitz (2:17:51), Christel Dietle-Marx (2:33:41), Andrea Lang (2:35:38), Andrea Behrensmeyer (2:37:56) und Lydia Schwettmann (2:37:57).

 

Die größte Überraschung war allerdings die Halbmarathonteilnahme von Norbert Schmitz (2:35:38), der als Nichtläufer mehrere Monate ohne das Wissen seiner Frau heimlich trainiert hatte, um sie erst am Start mit seiner Teilnahme zu überraschen. Wer mehr darüber lesen möchte, findet einen gesonderten Artikel hier.

 

Bei herrlichem Wetter auf einer landschaftlich tollen Strecke war es wieder einmal besonders schön, mit Lauftreff-Freunden an den Start zu gehen und zeitweise gemeinsam zu laufen. Bemerkenswert war auch diesmal der Teamgeist unter den „Angerländern“: Jeder freute sich über den Zieleinlauf des anderen und man unterstützte sich gegenseitig. Auch über die Anfeuerungen und Fotografen am Wegesrand haben sich alle sehr gefreut – danke für die tolle Unterstützung!

 

 Alle Angerländer kamen an diesen Tag zufrieden und glücklich im Ziel an – so soll es sein!

 

Petra & Norbert Schmitz

%d Bloggern gefällt das: