Marathon 2015 Düsseldorf Duisburg

Marathon 2015 Düsseldorf Duisburg_2

Düsseldorf-Marathon

20150426_095500Düsseldorf Marathon

Viele Helfer

Vier schnelle Beine, 22 fleißige Hände und drei schnelle Fahrräder, das macht einen erfolgreichen Marathon-Sonntag aus. Aber der Reihe nach. Vier schnelle Beine, das sind die Marathon-Experten des Angerland LT Lintorf, Burkhard Dorobeck und Martin Brandenburg. Couragiert ging Burkhard Dorobeck den Wettkampf an, 1:29:34 eine ideale Halbmarathonzeit für eine Endzeit um die drei Stunden. Und wer Burkhard kennt weiß, was das bedeutet. Engagierter Start, und doch genau kalkuliert. Unter 1:30 reicht normaler Weise für die Klasse Zeit von „unter drei Stunden“. Diesmal reichte es nicht ganz. Genau gesagt fehlten nach harten 42,195 km genau 3Min und 18 Sekunden, es hat diesmal nicht sollen sein, dennoch ein absolut bemerkenswertes Ergebnis. Platz 9 seiner Altersklasse, Platz 113 von 2.132 männlichen Marathon Finishern, Glückwunsch ! Auch Martin Brandenburg war schnell unterwegs, erreichte seine zweitbeste Marathonzeit in 3:15:36, immerhin Platz 238, auch er „verlor“ auf der zweiten Hälfte die gleichen ominösen 3:30 Minuten wie Burkhard, gewann aber auch die innere Zufriedenheit über einen erfolgreichen Tag. 22 fleißige Hände, das waren die Angerländer/innen rund um Bettina Möller, die wieder den Angerländer Getränkestand organisiert hatte, und wie man/frau auf dem Bild sehen kann hatten alle viel Spaß dabei. Das angenehm warme Laufwetter führte zu einer hohem Frequenz an Ihrem Stand. Die drei Fahrrädern gehörten Gladys Just, Ulrike Kobek und Marcus Eichler, die die Strecke abfuhren und die Wettkämpfer/innen mit Spezialgetränken, Powergels, aufmunternden Sprüchen und einer nervigen Tröte auf Trab hielten. Ein erfolgreicher Tag J

Marcus Eichler

Angerland LT Lintorf

02102/34321

 

Nach dem dritten Lauf wird abgerechnet

Angerland LT Lintorf,

Nach dem dritten Lauf wird abgerechnet

Bei der Duisburger Winterlaufserie kann man schon fast den Eindruck gewinnen, das die beiden ersten (der drei) Läufe nur ein Warmmachen auf das Finale sind. Und irgendwie stimmt es schon, abgerechnet wird zum Schluß, die längste Distanz die größte Möglichkeit nach vorne zu kommen. Der eine oder andere Konkurrent um die Altersklassenplätze mußte bei einem der drei Läufe passen, die Angerländer Athleten kamen fast alle souverän durch. Nur ein Angerländer konnte krankheitsbedingt bei einem Lauf nicht an den Start gehen. Das beste zuerst, Elke Hacker beendete die große Serie auf dem zweiten Platz gesamt, Top war natürlich auch die neue persönliche Bestzeit des Angerländer (Dauer)-Wettkämpfers Martin Brandenburg, der den Halbmarathon in tollen 1:32,11 beendete, fulminant der dritte Lauf von Burkhard Dorobeck, der in 1:24,48 den dritten Platz (AK) beim dritten Lauf eroberte, was ihn in der Gesamtwertung (AK) auf einen respektablen vierten Platz brachte. Und wie es so gute Tradition bei den Angerländern ist, so gab es für alle Angerländer/innen, die engagiert und unterstützt von den mitgereisten Fans ihr Besten gegeben hatten, Kaffee und Kuchen um die im Wettkampf verlorenen Kräfte wieder herbeizuschaffen.

Marcus Eichler

Angerland LT Lintorf

02102/34321

 

%d Bloggern gefällt das: