Olympionikin und deutsche Meisterin über 10.000 m Sonja Oberem zu Gast beim Angerland Lauftreff

Als Sonja kam, kam die Sonne raus

Auf der Suche nach Sponsoren für Verlosung im Rahmen des 1. Angerländer FunRuns am 7. Juni 2019 kam der Angerland Lauftreff auch mit der Geschäftsführerin der rhein-marathon Düsseldorf GmbH und ehemaligen Triathletin sowie Langstreckenläuferin, Sonja Oberem, ins Gespräch. Schließlich kannte man sich, da die Angerländer jedes Jahr einen Wasserstand beim Metro Marathon Düsseldorf betreuen. Sonja sagte sofort zu, zwei Startplätze für den Kö-Lauf für die Verlosung beizusteuern. Damit nicht genug, sie bot auch an, mal beim Lauftreff vorbeizuschauen und gemeinsam mit den Angerländern zu trainieren.

Am 24. Mai 2019 war es soweit und alle freuten sich sehr auf den prominenten Besuch beim Lauftreff. Pünktlich als die letzten kleineren Regenschauer vorbei waren, kam die Juniorenwelt-, Europa- und deutsche Meisterin auf der Triathlon Kurzdistanz sowie Olympionikin, mehrfache Marathonsiegerin und deutsche Meisterin über 10.000 m, Sonja Oberem, zu den Angerländern in den Hinkesforst.

Bevor es in den verschiedenen Gruppen auf die Strecke ging, berichtete Sonja über ihre Tätigkeiten nach ihrer aktiven sportlichen Karriere. Sie erklärte unter anderem die Herausforderungen, die es bei der Organisation eines großen Marathons wie dem in Düsseldorf zu bewältigen gilt. Nach einem gemeinsamen Gruppenfoto ging es dann auf die Strecke und Sonja schloss sich der 10er Gruppe an. Carsten Huysmann als Betreuer der 10er an diesem Tag hatte eine vorbildliche Gruppe. Keiner traute sich (bis auf die letzten 400 m) Sonja und ihn zu überholen. Die Zeit mit ihr war für die Gruppe kurzweilig und durch interessante Gespräche verging die Stunde so schnell wie nie.

vorne links: Sonja Oberem

Im Anschluss an das Training hatte dann jeder noch die Möglichkeit zu einem persönlichen Foto mit Sonja oder einem Smalltalk bei einem alkoholfreien Bier. Es war für alle ein tolles und motivierendes Erlebnis. Laufen verbindet!

Alle Angerländer danken Dir, liebe Sonja, für Dein Kommen und würden sich freuen, wenn Du öfter mal vorbeischaust!

Bilder findet ihr hier.

 

Bettina Huysmann

 

Werbeanzeigen

Sonja Oberem am Freitag, 24. Mai 2019 beim Lauftreff

Der Angerland Lauftreff freut sich sehr, dass es gelungen ist, Sonja Oberem zu einem gemeinsamen Training im Lauftreff zu gewinnen…

 

Sonja Oberem ist ehemalige deutsche Triathletin und Langstreckenläuferin. Sie ist dreifache Juniorenweltmeisterin auf der Triathlon-Kurzdistanz (1990, 1991, 1992) und zweifache Olympionikin (1996, 2000).

 

Aktuell ist Sonja Oberem Geschäftsführerin der rhein-marathon Düsseldorf GmbH. In dieser Funktion ist sie verantwortlich für den Metro-Marathon und den Kö-Lauf in Düsseldorf. Auf der Helferparty für den Düsseldorf Marathon konnten einige Angerländer Sonja bereits kennenlernen.

 

Sonja wird nächste Woche Freitag, am 24. Mai, um 18:15 Uhr am Lauftreff teilnehmen.

 

Gastläufer sind herzlich willkommen.

 

Martina Hilgers

27. Breitscheider Nacht & 20. Gutenberg Marathon Mainz

Erstmals wurde die Breitscheider Nacht nicht als „Lauf in den Mai“ angesetzt, sondern an dem darauffolgenden Samstag ausgetragen. Eine sehr gute Entscheidung, was sich an der großen Anzahl von Läufern zeigte. Bei kühlen Temperaturen wechselte sich die Sonne mit den Wolken ab. Der angesagte große Regen blieb allerdings aus.

 

v.l.n.r.: Marcus Eichler, Wilfried Kostbahn, Florian Eichler, Dirk Grospitz, Andrea Adam, Evelyn Meinhard, Martina Grospitz, Michael Pohl, Angeles Pohl und Andrea Meulemann

 

Andrea Adam und Michael Pohl

 

Bei beiden Hauptläufen war der Angerland LT mit einer großen Anzahl von Läufern gut vertreten.

Beim 10 km Lauf gab es sogar zwei Siege in den Altersklassen. Andrea Adam (45:23 min) und Michael Pohl (50:43 min) konnten sich über zwei schöne Pokale freuen. Mit 43:56 min kam Dirk Grospitz als schnellster Angerländer ins Ziel. Ihm folgten Markus Busch (49:41), Evelyn Meinhard und Wilfried Kostbahn (beide 58:52).

Beim 5 km Lauf kam Angeles Pohl mit einer starken Leistung von 32:21 min als Zweite ihrer Altersklasse aufs Treppchen. Knapp dahinter kam Andrea Meulemann nach 32:48 min ins Ziel. Ihr folgten Florian und Marcus Eichler (beide 34:43) und Martina Grospitz (36:00).

 

 

Beim Jubiläumslauf zum 20. Gutenberg Marathon in Mainz gingen dann am Sonntag 2 Angerländer auf die Strecke. Das Laufwetter an diesem Tag war sehr gut, ebenso die Organisation rundherum.

Carsten Huysmann und Christel Dietle-Marx

Insgesamt 6000 Läufer machten sich beim gemeinsamen Start des Halbmarathons und Marathons auf den Weg. Erst zum Ende der 1. Runde musste man sich entscheiden, ob es um eine Strecke von 21,1 oder 42,2 km gehen soll.

Christel Dietle-Marx und Carsten Huysmann entschieden sich, wie 1040 weitere Teilnehmer, für die 2. Runde und konnten Ihren Wettkampf erfolgreich finishen. Carsten Huysmann kam trotz

Trainingsrückstand in 4:32:39 über die Ziellinie. Christel Dietle-Marx konnte Ihre Debützeit aus

Frankfurt um über 12 Minuten verbessen und kam in einer Zeit von 5:13:17 ins Ziel.

Lediglich 2 Wermutstropfen gab es: Sehr viele Baustellen entlang der Strecke und aufgrund der vielen Nachmeldungen gingen dem Veranstalter zum Ende leider die Medaillen aus.

Ergebnisse und weitere Infos unter www.angerland-lauftreff.de

 

Dirk Grospitz und Carsten Huysmann

Metro-Marathon ein voller Erfolg für den Angerland-Lauftreff

Beim diesjährigen Metromarathon in Düsseldorf gingen mehr als 20.000 Teilnehmer an den Start.

Bei besten Laufbedingungen und strahlendem Sonnenschein wurde der Marathon für viele zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Andrea Adam, Silvia Bock und Christof Müller (v.l.n.r.)

Vom Angerland LT Lintorf wagten sich zwei „Neulinge“ auf die Strecke. Christof Müller brachte seinen ersten Marathon ins Ziel am Rheinufer. Es war für ihn ein unbeschreibliches Gefühl, diese eine Ziellinie nach 4:34:45 Stunden zu überqueren. Silvia Bock orientierte sich konsequent an den Pacemakern für die Ziel-Zeit von 5:00 Stunden. Ohne einen einzigen Einbruch lief sie die gesamte Strecke in gleichbleibendem Tempo durch. Nach 4:58:10 Stunden „schwebte“ sie als 10. (!) ihrer Altersklasse ins Ziel. Der gesamte Lauf hat ihr sehr viel Spaß bereitet.

Während ihrer Trainingsvorbereitungen in den Gruppen vom Lauftreff konnten sich beide viele Tipps erfahrener Läufer für ihren ersten Marathon einholen.

Andrea Adam musste ihre Vorbereitung krankheitsbedingt etwas unterbrechen, hatte aber bereits am Start ein sehr gutes Gefühl. Geplant war eine Ziel-Zeit von unter 3:40 Stunden, welche sie mit 3:31:34 Stunden deutlich unterbot. Sie lief – unterstützt von Martin Brandenburg – ein gleichbleibendes Tempo und kam sogar als Neunte Ihrer Altersklasse ins Ziel. Ein großartiges Ergebnis, wenn man das starke Teilnehmerfeld aufgrund der deutschen Meisterschaften berücksichtigt.

Bei der erstmaligen Auflage des Halbmarathons konnte Markus Busch in einer sehr guten Zeit von 1:56:28 Stunden das Rennen beenden.

Alle vier freuten sich über die Unterstützung des Lauftreffs an der Strecke, sei es durch Anfeuern, Antreiben oder Getränke reichen.

Uwe Möchel

Uwe Möchel feierte beim HASPA Marathon in Hamburg ein gutes Comeback. Bei schwierigen Bedingungen mit Kälte und Dauerregen hatten es alle Läufer schwer, ihre angestrebten Ergebnisse zu erreichen. Trotzdem blieb Uwe Möchel mit 3:55:15 unter der magischen Grenze von vier Stunden.

Dirk Grospitz

Das neue Gesicht… oder wie ich Lauftreff-Leiterin vom Angerland Lauftreff wurde

Mit dem Run Up, dem Start in die diesjährige Laufsaison, gab Andre Wiechers sein Amt als Lauftreff-Leiter ab und übernimmt fortan die Stellvertretung. Dies wurde in der Versammlung im Herbst beschlossen.

 

Für die, die mich noch nicht kennen:

 

Ich heiße Henriette, besser Henni Weigel und kam im Frühjahr 2014 zum Lauftreff. Durch die Presse, aber auch durch Freunde hatte ich bereits vom Lauftreff erfahren, aber ihn auch wieder aus den Augen verloren. Wie das halt so ist, wenn das Leben erfüllt ist durch Familie, Freunde und beständige Strukturen. Und dann, im Mai 2013, im Glauben fest im Sattel zu sitzen, war von einem Tag auf den Anderen nichts mehr wie es war. Ein schweres Schicksal warf mich völlig aus der Bahn.

 

Es kam die Zeit und ich musste raus – musste was bewegen, musste mich bewegen.

 

Da fiel mir wieder das Angebot des Angerländer Lauftreffs ein und so wurde mein Entschluss das Laufen einmal auszuprobieren direkt in die Tat umgesetzt. Zuvor bin ich zwar über mehrere Jahre immer mal wieder im Wald alleine gelaufen, nicht ganz so regelmäßig, denn der innere Schweinehund musste ja besiegt werden. Ich schloss mich der „8 km-Gruppe“ an und war vom lockeren Umgang miteinander, aber auch vom Laufen selbst in der Gruppe, vom ersten Tag an begeistert. Nicht zuletzt auch durch die freundliche Aufnahme der damaligen sowie auch heutigen Gruppenleiter, Bettina Möller und Geli Pohl! Beide sind für mich heute noch das Aushängeschild meiner immer noch geliebten 8 km-Gruppe, da Sie über Jahre schon die Gruppe vorantreiben.  Aber auch Christel Dietle-Marx, die später als Betreuerin hinzukam, verstärkt die Gruppe mit Ihrem Engagement. Einfach ein tolles Team.

 

8 km-Gruppe – Henni ganz rechts

Mit der Zeit kamen immer mehr neue Gesichter hinzu. Man lernte auch andere Angerländer aus allen anderen Gruppen besser kennen. Vertiefte die Unterhaltungen, tauschte Erfahrungen aus, nahm gerne den einen oder anderen Tipp entgegen.

 

Verschiedene Wanderungen, eine Fahrradtour oder diverse Laufveranstaltungen, teilweise mit Übernachtungen (z.B. Glühweinlauf in Marienhagen), zeigen mit Ihrer großen Resonanz den Zusammenhalt der Angerländer.  Noch ein Beispiel: Carsten Huysmann wollte beim 24 Stunden-Lauf in Breitscheid tatsächlich 24 Stunden lang mindestens einen Angerländer auf der Strecke sehen! Er hat es geschafft, uns Angerländer zu motivieren. Da noch Startzeiten in der Nacht zu vergeben waren (wen wundert es) bin ich tatsächlich das erste Mal nachts gelaufen! Eine sehr Interessante Erfahrung für mich. An dieser Stelle richtet sich mein Dank an Frank Lang, der mit mir zusammen die erste Runde gelaufen ist und mir in der Dunkelheit den Weg (Strecke) zeigen konnte. Nur durch großes Engagement vieler Läufer, kann so etwas Herausragendes auf die Beine gestellt werden. Ich finde das zeichnet uns Angerländer aus.

 

Glühweinlauf – Henni 2. von links

Erstaunt war ich auch über die vielen Aufgaben, die außerhalb des Lauftreffs zu bewältigen sind. Es ist schon lobenswert, dass sich eine so große Anzahl Angerländer bereit erklärt, in Ihrer Freizeit die Betreuung der unterschiedlichen „Walking- und Laufgruppen“ zu übernehmen. Aber darüber hinaus werden zusätzlich Aufgaben wie z.B. Pressearbeit, pflegen der Homepage, Facebook-Einträge, Organisation von unterschiedlichen Veranstaltungen und Festen (Beispiele s.o.) übernommen.

 

Das Engagement ist auch hier großartig und muss einmal hervorgehoben werden.

 

Dies ist nur ein kleiner Auszug aus meiner nun fünfjährigen Erfahrung beim Lauftreff, aber es war für mich der Grundstein die Wahl zum Lauftreff-Leiter anzunehmen. Nachdem ich so viel Gutes erfahren durfte, war es an der Zeit etwas zurück zu geben.

 

Ich freue mich den Lauftreff weiter mit gestalten zu dürfen, mit der Gewissheit, viele liebe Angerländer hinter mir zu haben die mich –  wie zuvor Andre –  weiter unterstützen werden. Denn letztendlich wollen wir doch alle das Gleiche: Spaß an Bewegung haben, gesund bleiben und mit netten Leuten viele tolle Dinge erleben.

 

Also runter von der Couch und ab zum Lauftreff!!!

 

Eure

Henni Weigel

 

Weitere Infos auf www.angerland-lauftreff.de.

Gemeinsam erleben

Oder besser gesagt „Beleef je samen“ wie es so schön in Niederländisch heißt. Genau dieses Motto hatte der diesjährige „Venloop“. Und genau dieses Motto konnten 20 Angerländer am Sonntag in die Tat umsetzen, denn 17 davon liefen den Halbmarathon Venloop in Venlo.

Gemeinsam ging es schon in Fahrgemeinschaften los und 2 Stunden vor dem Start um 14.00 Uhr erreichten wir Venlo.  Wir hatten schnell die Vermutung, dass ganz Nordrhein-Westfalen dort unterwegs ist, so voll war es und so viele bekannte Nummernschilder waren auf den Straßen zu sehen.

Die Stadt war zum Bersten mit Läufern und Zuschauern gefüllt. Bilder, die man von Läufen aus unserer Gegend eher nicht kennt. Die Stimmung unter den Angerländern war genauso phantastisch, wie bei den Fans auf den Straßen.  Die Leute säumten nicht nur in der Innenstadt den Straßenrand, auch außerhalb wurde den etwa 8.000 Halbmarathon-Teilnehmern des Venloop zugejubelt. Damit die Zuschauer es bequem hatten, wurden Stühle, Tische, Stehtische gefüllt mit Getränken und sogar Sofas an den Straßenrand gestellt. Die Straßenzüge waren mit Fähnchen und weißen und orangenen Luftballons geschmückt. Dazu lachte die Sonne nur so von vom Himmel.

Die Begeisterung der Zuschauer war toll und auch die nicht ganz so schnellen Läufer wurden angefeuert und teilweise frenetisch bejubelt. Aufmunternde Worte an die Halbmarathonis von allen Seiten. Diese tolle Atmosphäre und auch die Unterstützung der mitgereisten und mitfiebernden Angerländer (Danke an Andrea, Henni und Martina) ließen die Läufer nicht nur auf der Zielgrade zu Höchstform auflaufen.

Die Veranstaltung hat wirklich einen Riesenspaß gemacht und war ein Lauf zum gemeinsamen Genießen. Besonders konnten dies natürlich die Halbmarathon-Debütanten der Angerländer: Jens Holle (1:58:58), er konnte direkt bei seinem ersten Halbmarathon die magische 2-Stunden-Grenze knacken, Frank Lang (2:21:38) Anja Hoffrichter und John Scharer (beide in 2:28:08) waren sehr zufrieden mit Ihren Leistungen und können zu Recht stolz auf sich sein.

Unter 2 Stunden unterwegs waren auch Gladys Just und Björn Tertünte (beide in 1:38:46), Dirk Grospitz (1:44:52), Christof Müller (1:47:06), Andre Wiechers (1:53:53) und Markus Busch (1:58:20). Ein paar Sekunden fehlten Martin Kurscheid (2:00:11).

Danach kamen Christoph Escher (2:16:14), Petra Schmitz (2:16:22), Rainer Potthink (2:17:53), Christel Dietle-Marx (2:33:59), Norbert Schmitz (2:37:56) und Lydia Schwettmann (2:52:21) ins Ziel.

Die meisten Angerländer haben diesen tollen Tag anschließend bei einem gemeinsamen Essen ausklingen lassen.  Ein besseres Motto für den Venloop hätte es nicht geben können und so werden im nächsten Jahr bestimmt wieder viele Angerländer in Venlo sein!

 

Christel Dietle-Marx und Petra Schmitz

Winterlaufserie Duisburg 2019 – Ein Event, 3 Läufe!

Das sollte machbar sein! Wir entschieden uns für die kleine Serie; erstmal klein anfangen.

Der erste Lauf am 26. Januar 2019 über 5 km startete bei trockenem, aber doch noch etwas kaltem Wetter. Ein bisschen Aufregung – klar – war dabei, das zeigte sich schon mal darin, dass wir viel zu früh vor Ort waren. So holten wir erst einmal unsere Startnummern und die Laufchips ab. Tingelten über den Veranstaltungsort und waren positiv beeindruckt über die gute Organisation. Nicht nur das Große war gut organisiert, auch am vereinbarten gemeinsamen Treffpunkt des Angerland LT Lintorf trafen nach und nach alle ein. Tolle Organisation, das muss erwähnt werden! DANKESCHÖN. Von den erfahrenen Läufern erhielten wir noch ein paar wertvolle Tipps.

So noch alle in einem Bild festhalten und noch ein bisschen warmlaufen. Jetzt wurde es ernst…die ersten persönlichen Ziele wurden zaghaft ausgetauscht. Unser beider Ziel war es die 5 km unter 30 Minuten zu schaffen. Jawohl geschafft! Stolz und glücklich und mit neuem Ehrgeiz ging es nach Hause.

Vier Wochen später, am 23. Februar 2019, endlich der zweite Lauf über 7,5 km. Wir hatten gut trainiert. Es war eine sehr gute Stimmung im Lauf Team. Die Sonne strahlte, super tolles Wetter hob die Stimmung umso mehr. Vorm Warmlaufen wieder alle im Bild festhalten, das ist Brauch! John’s Ziel war es in 45 Minuten und meins in 50 Minuten im Ziel zu sein. Dieses Mal hatte man das Gefühl, dass mehr Zuschauer zum Anfeuern an der Strecke waren. Von weitem hörte man schon die brasilianischen Trommler. Wenn man es bis dahin geschafft hat, dann nur noch ein Kilometer…Jawohl geschafft! Happy waren wir beide mit unseren Ergebnissen.

Wieder vier Wochen später, am 23. März 2019, stand der 10 km Lauf an. Auch hierfür hatten wir wieder ehrgeizig trainiert. John hatte im Training den Test gewagt und die 10 km unter 1 Stunde geschafft. Das wollte er natürlich gern wieder im Wettkampf wiederholen. Persönliche Bestzeit: 0:58:23…Jawohl geschafft! Ich hatte mir dieses Mal vorgenommen unter 70 Minuten zu bleiben, zumindest wäre das für mich persönlich Bestzeit: 1:06:19…Jawohl auch geschafft! Ein großer Dank an meine Mitläuferin Christel, dank ihr habe ich einen Laufrhythmus gefunden und konnte so meine Kraft gut über die Strecke einteilen. Die letzten hundert Meter noch mal Tempo…ein tolles Erlebnis, als wir beide gemeinsam über die Ziellinie liefen.

Im Übrigen…

…die Laufchips haben John & ich behalten…war definitiv nicht unsere letzte Teilnahme an der Winterlaufserie. Es hat uns echt viel Spaß gemacht… nach dem dritten Lauf haben sich der Großteil der Angerland Läufer abends beim Italiener getroffen und den Tag nett ausklingen lassen.

Anja Hoffrichter und John Scharer

 

Auch die anderen Angerländer erzielten gute Ergebnisse. Als beste Angerländerin des letzten Laufes der kleinen Duisburger Winterlaufserie (10 km) kam Teresa Kwasniewska in einer Zeit von 1:02:21 über die Ziellinie. Dies bedeutete gleichzeitig den 3. Platz der Gesamtwertung in Ihrer Altersklasse. Bei den Herren war Andre Wiechers schnellster über die 10 km Distanz. Er kam in einer Zeit von 0:49:49 ins Ziel. Damit schaffte er es mit 1:51:27 in der Gesamtwertung, ebenso wie Jens Holle (1:55:08) unter der 2 Stunden Grenze zu bleiben.

Christel Dietle-Marx (2:24:51), Anja Hoffrichter (2:24:19), Marcus Eichler (2:04:42), Frank Lang (2:19:27) und John Scharer (2:10:46) konnten in der kleinen Serienwertung alle Läufe erfolgreich beenden.

In der Großen Serie (letzter Lauf 21,1 km)  konnte sich Andrea Adam bei den Damen mit einer Zeit von 1:42:47 eine gute Platzierung sichern. Leider fehlt Ihr eine Platzierung aus dem 2. Lauf, sodass Sie nicht in die Serienwertung kam. Jens Gall bewältigte die Distanz in einer Zeit von 1:38:31 und war damit schnellster Angerländer. Er absolvierte damit die Gesamtserie in einer Zeit von 3:32:21.

Weitere Finisher der Großen Serie waren Silvia Bock (4:54:12), Christoph Escher (4:48:06), Carsten Huysmann (4:19:54) und Wilfried Kostbahn (4:28:21).

Alle Ergebnisse unter www.angerland-lauftreff.de.

%d Bloggern gefällt das: