Kinners, wat war dat wieder schön!

Mit diesem Satz könnte man das vergangene Laufjahr des Angerland Lauftreff beschreiben. Aber nicht nur das, sondern auch den Essener Silvesterlauf an der Zeche Zollverein, am letzten Tag des Jahres 2019.

Vier Läufer des Angerland Lauftreffs wollten das Jahr noch einmal laufend ausklingen lassen.

Besonders erfolgreich war dabei Dirk Grospitz mit der Startnummer 1 (!), der in einer tollen Zeit von 0:42:45 h die 10km-Strecke absolvierte und damit 7. seiner Altersklasse wurde.

Die 3 Angerländer Damen Christel Dietle-Marx (1:04:37h), Andrea Lang (1:05:01h) und Petra Schmitz (1:02:52h) freuten sich über einen schönen Lauf bei recht kühlen Temperaturen mit vielen netten Mitstreitern mitten im Ruhrpott.

Da 3 Runden über das ehemalige Zechengelände zu laufen waren, bekamen die 330 Starter des Hauptlaufes gleich einen Einblick in die Industriekultur. Der sehr gut organisierte Lauf endete dann auch in einer alten Industriehalle, in der eine Rockband die Stimmung anheizte.

Nach der Siegerehrung wurde von zwei jungen Läufern das „Steigerlied“ angestimmt, bei dem alle Anwesenden stimmungsvoll mitsangen.

Fazit: Wat war dat wieder schön – klare Empfehlung für das nächste Silvester!

Petra Schmitz

Weckmänner für Angerländer

Am vergangenen Sonntag starteten drei Angerländer Läufer beim traditionellen (und gut organisierten)  42. Martinslauf rund um den Unterbacher See. Ein Großteil der 10km-Strecke verlief durch den Wald entlang des Sees. Das traumhafte Herbstwetter, das bunte Laub, die angenehmen Temperaturen und auch St. Martin auf seinem Pferd ließen diesen Lauf zu etwas Besonderem werden.

Die Angerländerin Henni Weigel  kommentierte  ihren Lauf so: „Durch meine geringe Wettkampferfahrung bin ich den Lauf zu schnell angegangen. Nach 7,5 km bemerkte dies mein Mitläufer Frank und wich mir dankeswerterweise bis ins Ziel nicht mehr von der Seite. So hatte ich meine eigene St. Martins-Erfahrung; geteiltes Leid ist halbes Leid.“  Schwerstarbeit hatte auch ein Düsseldorfer Bäcker zu leisten, denn es wurden für 3.100 Läufer im Ziel Weckmänner verteilt. Andrea Lang (1:09:14), Henni Weigel und Frank Lang (beide 1:10:13) konnten sich über ihren „erlaufenen“ Weckmann freuen, den sie nun ganz alleine aufessen durften.

Henni Weigel & Petra Schmitz

Angerländerin Andrea Adam kann nicht nur Marathon!

Den innogy Marathon „Rund um den Baldeneysee“ in Essen kennt Andrea Adam vom Angerland Lauftreff Lintorf aus Ratingen sehr gut. Nach dem tollen Marathon-Ergebnis 2018 versuchte sie sich dieses Jahr an der 17,4 Kilometer langen innogy Seerunde. Aber auch diese eigentlich ungewöhnliche Streckenlänge liegt der sympathischen Ratingerin. In der mit 509 stark besetzten Damenwertung belegte sie im Gesamtklassement den 13. Platz und den dritten Platz in der Altersklasse.

Mit einer Zielzeit von 01:23:02 h kam sie knapp hinter den beiden Erstplatzierten, aber mit einem Vorsprung von über drei Minuten deutlich vor der vierten Dame ins Ziel.

„Mir hat die Runde richtig Spaß gemacht und ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis!“, freute sich Andrea Adam nach ihrem Seerundendebüt.

Der Angerland Lauftreff Ratingen ist mit seinen Walking- und Laufgruppen für alle Interessierten offen.

Andre Wiechers

%d Bloggern gefällt das: